An Education Blog

word direction logo

Eine Bewertung der Leistung der Soja (Glycine Max) Bohne in niederschlagsarmen Gebieten von Simbabwe- (German)

Tichaona W. Mapuwei, Joseph Masanganise, Renias Chivheya, Patson Mashangana

Department of Physics and Mathematics Bindura, University of Science Education, Bindura, Zimbabwe

Department of Agricultural Economics, Education and Extension Bindura, University of Science Education, Bindura, Zimbabwe

Key words: Randomised Complete Block Design, Germinability, Tolerance, Yield, Glycine max.

Abstrakt

Seedpods harvested at Olinda, Maui - Credit: Forest & Kim Starr - Plants of Hawaii - Image licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 License, permitting sharing and adaptation with attribution.

Mehrheit der Kleinbauern in Simbabwe liegen in marginalen Niederschlag Gegenden wo die Böden sandig und weniger fruchtbar sind. Diese Bauern sind dafür bekannt, Trockenheit resistente Sorten von Mais, Sorghum, PerleHirse und Fingerhirse wachsen, um Hunger und Unterernährung zu bekämpfen. Aufgrund der Umwelt- und ökologische Zwänge produzieren Kleinbauern selten Überschuss um Einkommen zu generieren. Die meisten Bauern sind jetzt vom traditionellen Kulturen in die SojaBohne (Glycine max)Produktion abzulenken, die holt lukrative Preise auf dem Markt, trotz des Seins kapitalintensiv sowie den rauen Umgebungen, wo die Bauern befinden. Die Bauern werden oft mit dem Problem wie man die besten Soja Bohnen Sorten geeignet für ihre Ortschaften wählen konfrontiert. Das Ziel dieser Studie war, die randomisiert komplette BlockDesign bestimmen die beste SojaBohne geeignet für Bereiche mit geringem Niederschlag in Simbabwe anzuwenden. Wir untersuchten drei Hauptkomponenten nämlich Keimfähigkeit, Überlebensrate und Ausbeute von fünf verschiedenen Soja Bohnen Sorten (Pan 891, Santa, Siesta, Serenade und Bimha) zu beurteilen, ihre Toleranz gegenüber geringen Niederschlägen aus der Zeit der Keimung in die Zeit der Ernte. Zwei-Wege-Varianzanalyse angewendet wurde auf 10 % Signifikanzniveau für Unterschiede zwischen den Sorten in Bezug auf die drei Komponenten zu testen. Signifikante Unterschiede (p < 0,10) wurden nur in der Ausbeute Komponente beobachtet. Santa wurde als die höchste ertragreiche Sorte, gefolgt von Bimha, Serenade, Pan 891 und Siesta bzw. eingestuft. Wir empfehlen daher Santa als der Landwirt Priorität beim Kauf von Soja wurden Samen. 1996 die nationalen Sojabohnen Förderung Taskforce (NSPT) von Simbabwe wurde gegründet, um die Beteiligung von Kleinbauern in der SojaBohneProduktion zu erhöhen, um das Problem der niedrigen Stickstoff in kommunalen Böden (Rusike Et Al., 2000) zu lindern zu helfen. Anstrengungen zur Erhöhung der Sojaproduktion Bohne, einschließlich der Bemühungen durch die NSPT haben durch eine Reihe von Einschränkungen behindert worden. Die Einschränkungen, die auf kleine Halter Soja Bohne Produzenten dokumentiert folgende Nutzung nicht verbesserten Sorten, Nichtverfügbarkeit von zertifiziertem Saatgut, Verwendung von gespeicherten Samen und allgemeiner Mangel an Wissen über empfohlene Anbaumethoden für Sojabohnen (Shumba-Mnyulwa, 1996). Darüber hinaus Arme Pflanzenbestand, unzureichende Pflanzenschutz, unsachgemäße Düngung und schlechte Annahme nach der Ernte Technologie auch zur niedrigen Produktivität der klein- und marginale Bauern (Balasubramaniyan und Palaniappan, 2004) unter diesen Zwängen, die Verwendung von unbebauten Sorten identifiziert worden als des wichtigsten begrenzenden Faktors mindestens von Kleinbauern verstanden. Dies wurde vor allem auf begrenzte Forschung und Beratung auf Sojabohnen im Bereich kleiner Halter (Mabika und Mariga, 1996) zurückgeführt. Die Forschung beabsichtigt daher, eine Plattform der mit wissenschaftlicher Forschungsdesigns Bestimmung am besten ertragreiche Sorten, die Landwirte unterstützen wird, ihre Ernteerträge zu verbessern.

Get the original articles in English: http://www.innspub.net/volume-5-number-4-october-2014-ijaar/

Leave a Reply

Share this

Journals

Email Subscribers

Name
Email *